IG Spur 1 Module

Rhein-Neckar

Sowohl bei Heim- wie auch Clubanlagen oder Modultreffen findet man zahlreiche Lösungen für bewegliche Brücken, die aber alle (soweit bekannt) nach dem Prinzip der Klapp- oder Hubbrücken arbeiten.

Eine kurzfritig auf uns zugekommene Umplanung an der Ringstrecke, forcierte die schon seit langem bestehenden Überlegungen für einen ebenfalls "knieschonenden" Zugang in das Anlageninnere.

Die Wahl fiel auf das Prinzip der Roll-Klapp-Brücke, weil sich dadurch sehr viele Vorteile für die Umsetzung ins Modell ergeben. Dies sind insbesondere:
- durch das große Gegengewicht volles Gleichgewicht im geschlossenen Zustand
- dadurch sehr leichte Bauweise des Kastengerippes möglich
- "null" Kraftaufwand beim Öffnen
- stabile Lage ohne Arretierungen im geöffneten Zustand
- die aufgeklappe Brücke wandert aus dem Durchlass nach aussen und erleichtert den freien Durchgang
- einfaches Abheben des Brückenkastens ohne Drehpunkte (Achsen, Scharniere usw.) lösen zu müssen
- Nachrüstmöglichkeit einer Fahrleitung

Die Roll-Klapp-Brücke (unser Arbeitstitel "RoKlaBrü") findet man häufig an küstennahen Wasserstraßen Norddeutschlands, aber auch in Holland und Scandinavien.
Vorbilder, die bei der Konstruktion inspirierten, sind:
- Peenebrücke Anklam
- Huntebrücke Oldenburg
- Friesenbrücke Weener


k-Peene Anklamm

Pennebrücke Anklam



k-Hunte Oldenburg

Huntebrücke Oldenburg



k-Weener 2


k-Weener 1
Die Friesenbrücke ist wohl am bekanntesten, da sie bei den spektakulären Überführungen von Kreuzfahrtschiffen der Meyerwerft immer eine hochinteressante Engstelle darstellte. Um maximale Durchfahrtsbreite zu gewinnen, wurde dazu zusätzlich das größere, neben der eigentlichen Klappbrücke gelegene Brückenfeld per Schwimmkran herausgehoben

k-2904


Die Umsetzung für Spur 1 wurde dadurch erschwert, dass die Strecke im Bogen verläuft. Zwar sind die Radien mit 300 bzw. 315,6 cm landläufig als optimal anzusehen, dennoch musste der Brückenkasten soweit verbreitert werden, dass die Proportionen doch vom Vorbild etwas abweichen. Letzlich aber ohne Bedeutung, denn im Vordergrund steht ganz klar der Betriebszweck und nicht die Schaffung eines maßstäblichen Brückenmodells.


k-IMG 2852


k-IMG 2854


k-IMG 2855


k-IMG 2857


gebogen


Der komplette Brückenkasten besteht aus gelasertem MDF und wiegt nur etwa 2,5 kg. Das Gegengewicht hat dagegen rund 5 kg; mit Schienenprofilen bringt der Brückenkasten dann 8,2 kg auf die Waage. Der freie Durchgang beträgt 79 cm.


k-IMG 2862


Ein schnelles Bild von der Jungfernfahrt

k-CIMG1861


Es wird über eine neue Bausatzaktion nachgedacht. Da engere Radien wie 300 cm nicht möglich sind, ist eine Neukonstruktion in anderen Abmessungen dann nur für die Maße eines geraden Standardmoduls mit 1,5 Meter sinnvoll. Für den Einsatz in Heimanlagen gibt es die Brücke dann auch ohne die Modulkopfstücke zum individuellen Einbau.


gerade


Die Brücke wird auf der Zahnkranzseite über "Picker" mit Fahrstrom versorgt. Wegen höherer Ströme und zur Sicherheit wurden immer zwei parallel geschaltet, insofern also 8 Federstifte

k-IMG 2839


k-IMG 2843



Für die Auflage an der gegenüberliegenden Seite wurden Rastzapfen verwendet, die von unten höhenverstellbar sind. Daneben befinden sich die Mikroschalter zur Stromabschaltung auf den Zufahrtgleisen bei geöffneter Brücke

k-IMG 2820


k-P1011675


k-IMG 2826


k-P1011673



Abschließend noch Aufnahmen aus dem Anlageneinsatz in Mannheim. Wenn man, wie gezeigt, die Beine der benachbarten Module mit Platten stabilisiert, müssen die Brückenkopf-Module nicht über Winkelkonstruktionen ober Bodenverankerungen gesondert befestigt werden


k-DSC 2775


k-DSC 2776


k-DSC 2762


k-DSC 2771


k-DSC 2684


k-DSC 2687


k-DSC 2691


k-DSC 2737


Anfang 2014 wurde die Fahrleitung der Paradestrecke bis an die RoKlaBrü herangeführt. Dazu wurde ein "Holland-Portal" aufgestellt (Details hier), das derart konzipiert wurde, dass später auch eine flexible Fahrleitung auf die Brücke daran aufgehängt werden kann.

k-P1011864


k-P1011860

2013.11.ab
2014.01.ab