IG Spur 1 Module

Rhein-Neckar

Noch vor dem Umzug in den Keller wurde im Herbst 2012 das Bw des Kopfbahnhofs um den Wiegebunker und den Bekohlungskran von Studio 95 ergänzt


k-IMG 2239


Leider fehlte beim Wiegebunker aber die statisch lebensnotwendige Diagonalverstrebung ...


k-IMG 2238


... die beim Vorbild verhindert, dass der ganze Bunker seitlich zusammenklappen würde.


k-CIMG1066


Nach zähem Ringen erhielten wir dann gut zwei Jahre später die versprochenen Teile, um diese typischen Diagonalstreben selbst nachrüsten zu können. Künftig sollen alle Modelle bereits mit diesen Streben ausgeliefert werden.


k-P1000637


Die Beschilderung vom Vorbild in Chemnitz ...


k-CIMG1056


... wurde dann auch im Modell umgesetzt


k-P1000639


Im September wurde mit dem zweiten Tunnelportal der neuen Bergstrecke begonnen, dessen Ausfahrt sich nun als gut nutzbarer Fotostandort in Augenhöhe anbietet


k-P1000673


k-P1000686


k-P1000697


Im November wurden die Segmentkästen für den Endbahnhof der Bergstrecke gestellt und mit dem Gleisbau begonnen

k-P1010262


k-P1010260


Die Hübnerantriebe werden halb versenkt eingebaut, um ihnen etwas an Klobigkeit zu nehmen

k-P1010256






Schon lange stand der Wunder Schürzen-Postwagen auf der Wunschliste.
Jetzt ist er da :-)
Aber die Innenbeleuchtung geht nicht :-(

k P1010321a blau

... zumindest sieht man nichts davon in normaler Umgebung bzw. mit anderen Wagen im Zugverband. Ursache ist die sehr unglücklich gewählte Ansteuerung der LED Lichtleiste.
Diese an sich für 3 LED in Reihenschaltung bei 12 VDC gedachte Platine wurde nur mit 2 LED bestückt und der Platz für die dritte LED (vgl. Markierungen) gebrückt. In dieser Form beginnen die LED aber erst oberhalb von 5,3 Volt nach aussen sichtbar zu leuchten. Der verwendete Zimo Decoder (MX687W) wurde aber nur mit dem 5V Ausgang beschaltet, was zu wenig ist. Es ist erstaunlich, aber diese fehlenden 0,3 Volt sind tatsächlich entscheidend, was mit den speziellen Kennlinien von LED zu tun hat. Abhilfe schafft die oben gezeigte Zwischenschaltung eines DC-Wandlers, mit dem sich jetzt über Poti die Helligkeit sogar stufenlos einstellen lässt. Am Decoder muss man jetzt nur das reguläre + Kabel (blau) verwenden und dafür + 5 V (lila) stilllegen. Wir stellen dann die Spannung meist auf 5,45 Volt ein.
Zu DC-Wandlern gibt es hier weitere Infos von uns. Den abgebildeten DC-Wandler hatten wir in Asien bezogen. Den zwischenzeitlichen Nachfolgetyp zeigen wir im zuvor erwähnten Link und können ihn ebenfalls an Modellbahnkollegen abgeben.

Von anderen Spurweiten her kennt man bei diesem Wagen nur durchsichtige Dachfenster. Die in Spur 1 nachgebildeten grauen Fensterflächen gab es nach Auskunft des Bahnpostmuseums in Losheim nur während des Krieges als Verdunkelung gegen Fliegerangriffe. Ab Ende der 50-er wurden die Fenster wegen Dichtigkeitsproblemen und Korrosion bei anstehenden Fristarbeiten (Schadgruppe 4) ausgebaut, die Öffnungen mit Blechen verschlossen, die Schweissnähte weitgehend verschliffen, verspachtelt und das ganze Dach einheitlich gespritzt. Bis dahin waren die Wagen dann aber mit Klarsichtglas (Siglascheiben, d.h. Zweischichten-Sicherheitsglas mit Drahteinlage) unterwegs. Im Modell erlauben die neuen Klarsichtscheiben jetzt einen freien Durchblick auf die überarbeitete Inneneinrichtung und die eingesetzten Figuren.


k-P1010367


k-P1010369


k-P1010376



Bilder direkt nach dem Rollout


k-P1010405


k-P1010409


k-P1010410


Seit Juli 2015 können die Ergänzungsteile für die Inneneinrichtung auch von uns bezogen werden.

k P1030093



k P1030166




Für die Postfächer und Dachscheiben gibt es hier die Bautipps als pdf zusammengefasst.


k P1020542

Die Sortierfächer wurden mit RAL 1001 (beige) eingefärbt

Anmerkung
- wir haben uns über das Interesse an dieser "Postsache" sehr gefreut und legen die o.e. Teile deshalb auch immer mal wieder auf. Preise hier
- einen eigenen Bericht wollen wir wegen des damit verbundenen Aufwandes aber dennoch nicht machen. Unsere Homepage hat eine sehr gute Suchfunktion ;-)))
- bei einigen Wagen neigt der Querträger der Drehgestelle zum Aufbiegen, was auch schon soweit ging, dass Radsätze aus den Lagern rutschten. Wir haben uns beholfen: Drehgestell zerlegen, Nuten im Querträgerblech blank schleifen, Träger richten und die Nut zur Stabilisierung mit Zinn (per Flamme !) volllaufen lassen. Danach entfetten und neu streichen. In der Verpackung dafür sorgen, dass kein unnötiger Druck auf die Drehgestelle ausgeübt wird.
- Doku der Radsatzdaten (NEM): Edelstahl, aussen lackiert, beidseitig isoliert - Laufkreis 31,0  - Spurkranz 2,1  - Radsatzinnenmaß 40,0 - Achse über alles 62,0 - Achsstummel D 3,0 x 3,6 - zwei Beilagscheiben mit 0,3

Nachtrag 05/2016
Ein Kollege hat den Umbau der Inneneinrichtung noch weiter perfektioniert. Wir haben das im neuen Bericht "Postwagen" erwähnt. Seinen kompletten Bericht als pdf hier.




Anfang Dezember kam dann zur großen Freude auch noch der Gläserne Zug zu uns. Ein beeindruckendes Modell !


k-P1010424


Bei der ersten Entdeckungsreise stiess man dann auch gleich hinter der Frontklappe auf den in Seitenlage nachgebildeten Zughaken. Aber auch ganz vorsichtiges Heraushebeln führte zum Bruch dieses Kunststoffteiles. Also Motivation, was "Gscheites" zu montieren. Funktionsmuster und Urmodell bewährten sich schon einmal. Beim Vorbild lag der Drehpunkt des Kupplungshakens hinter dem Kupplungskasten an der mit dem Rahmen verbundenen Zugstange. Im Modell müsste aus Platzgründen der Drehpunkt im Kupplungskasten liegen. Mal sehen, vielleicht gibt`s da auch noch eine Lösung ...

k-P1010386



Im Originalzustand lies sich jedoch die Klappe nicht weit genug öffnen; noch nicht einmal genug, um an die Gehäuseschraube heranzukommen. Ursache ist die zu erhabene Nachbildung des unteren Scharnieres. Feilt man das vorsichtig bis fast auf die Deckelfläche ab, kann der Deckelrand unten auch in die Öffnung eintauchen und der Öffnungswinkel langt sogar für den neuen Kupplungshaken. Im Pufferbereich fällt der kleine, dabei entstehende Farbfleck kaum auf. Das Innere der Klappe wird ohnhin noch dunkel abgetönt, um hier den "Spielzeug"-Eindruck etwas zu mindern


k-P1010390


k-P1010418



Der erste Anlageneinsatz

k-P1010422


k-P1010419

Dank des Stirnradgetriebes mit hohem Wirkungsgrad und des leichtgängigen Motors lässt sich der ET 91 auch problemlos schleppen

k-P1010420



k-P1010423



Interessant auch die untere Vorbildaufnahme (Foto: Gottlieb Meyer/Archiv Arthur Meyer):
Der ET91 durfte nur über eine Hilfskupplung gekuppelt werden, weil die Puffer kürzer sind und ausserdem der Haken karosseriebedingt recht weit draussen lag. Die Hilfskupplung hatte kürzere Schlaufen und Gewindespindeln, damit die Fahrzeuge zuverlässig Puffer an Puffer verspannt werden konnten. Die leichtere Bauform von Kuppelhaken und Kupplung erlaubten auch nur eine geringere Zuglast

2006 10 02 698


Das stete An- und Abschrauben des oben gezeigten Zughakens erwies sich als umständlich und ausserdem lies sich diese Anordnung schlecht dublieren. Zwei überzählige Ms-Kombikupplungen und etwas Feilarbeiten liessen dann doch was Bewegliches entstehen

k-P1010431



k-P1010432

(zur besseren Anschauung bei abgenommener Klappe fotografiert)

So wurden die Teile befeilt. Ausgangspunkt waren 2 Kombikupplungen aus Messing. Als Zapfen und Gabel gut passten, wurden sie mit Sekundenkleber verklebt und dann erst das Loch für den Stift (0,8er Ms Niet) gebohrt. Falls der Kleber danach zu gut halten sollte, vorsichtig mit der Flamme erwärmen.

k-P1010446


k-P1010440

Der ins Fahrzeug ragende Schaft ist 1,2 mm stark und 1,8 mm hoch und wird dann wie zuvor auch wieder eingeklebt.



Wer selbst feilen möchte:
es sind noch einige Kombikupplungen 2.Wahl vorhanden, die derzeit für 1,50 €/St. abgegeben werden können (solange Vorrat reicht).

P1010438a


P1010435a

Wie oben schon erwähnt, ist der original Märklin-Haken fest eingeklebt und lässt sich nur ausbrechen. Das Entfernen des verbleibenden Plastikstumpfs ist eine ziemliche Fummelei, denn man kommt auch nicht von innen dran (vgl. Fotos aus dem u.e. Link), um den Rest rausdrücken zu können. Es bleibt nur ausbohren und dann mit einer kleinen, scharfen Schraubendreherklinge auskratzen. Vielleicht macht man sich ja bei Märklin mal Gedanken und verzichtet auf das Einkleben, denn der Märklin-Haken ist ja eh nicht nutzbar ...




Nachtrag 02/2015
Zwischenzeitlich wurden Ms-Gussteile aufgelegt, die auch bereits die Bohrungen besitzen. Bei Interesse: hier nachlesen.

k P1010599



Bei allen Triebfahrzeugen ist es grundsätzlich wichtig, dass die roten Schlusslichter separat schaltbar sind; leider bei Märklin aber weitgehend unüblich. Und hier besonders ärgerlich, weil innerhalb des Fahrzeuges die LED vorne und hinten auch noch elektrisch fest verbunden sind. Da AUX 6 ungenutzt ist, lässt sich zumindest das hintere Schlusslicht sehr leicht umklemmen. An der schmalen Querplatine neben dem Decoder muss nur eine Leiterbahn durchtrennt und auf der anderen Seite eine Brücke eingelötet werden

P1010466a


P1010467a

Für das Schlusslicht vorne gibt es auch einen Weg, der jedoch einige Schritte mehr erfordert. Die Innenbeleuchtung (F1) steuert AUX 1 und 2 an. Das kann man trennen und alles nur noch über AUX 1 schalten. AUX 2 ist dann für das zweite Schlusslicht frei. Über AUX 5 (F 13) wird jedoch zur Dimmung beiden Ausgängen je ein 1k Widerstand vorgeschaltet, was man dann auch splitten muss. Wer in diesen Themen sicher ist, kann den u.e. Detailbildern alle notwendigen Informationen entnehmen. Zur Anpassung der CV muss man sich dann aber wieder mühsam hier durchkämpfen.

Sieht man von den Einschränkungen in der Elektronik ab - es gibt auch hier wieder die "Stromfresser LEDs" (jede LED mit eigenem Widerstand an voller Spannung) - ist der Gläserne Zug eine ganz hervorragende Konstruktion in bemerkenswerter Präzision, die begeistern kann. Es sind viele sehr positive Details, die man von aussen zunächst garnicht erkennen kann: hohe Passgenauigkeit aller Fenster und Rahmenteile, zierliche Verschraubung zwischen den Fensterrahmenteilen, eingespritzte Ms-Gewindebuchsen für die Halteschrauben, fein geätzte Jalousien, Nachbildung der verschiedenen Deckenlautsprecher usw. usw.
Wir haben deshalb weitere Detailfotos dokumentiert und hier als Download (zip) zur Verfügung gestellt.
Auch dies hat natürlich kein Schloss, keine Spendenbitten und alle unsere Dokus können auch weiterhin von jedem Modellbahnfreund ungehindert eingesehen werden ...


Am letzten Fahrtag des Jahres 2014 konnte die Parkeisenbahn sowie das Lokdenkmal mit der BR 82 (danke Johannes für die Dauerleihgabe! Das Modell entstand übrigens aus Karton!) eingeweiht werden. Das Fachwerkhaus hat Fred auf dem von uns in "Erbpacht" zur Verfügung gestellten Grundstück komplett in Eigenleistung errichtet. Ausserdem zeigte Erich noch seine Re 4/4 in der gelungenen TEE Lackierung

k P1300639


k P1300648


k P1010504


k P1010505


k P1300655


k P1300662


Aus zwei Bausätzen "Filseck" (entspricht Märklin 5615) ist der im Bogen liegende Endbahnhof der Bergstrecke entstanden. Die Namenssuche ist noch nicht endgültig abgeschlossen. Die Ausgestaltung auch noch nicht ... :-)

k P1010500


k P1010507







Fortsetzung im nächsten Jahr



Demnächst geplante Themen in den Galerien:
- neuer Schmalspurbahnhof (seitlich vom Hbf)
- dortige Integration der Rollbockanlage
- Motive von der Bergstrecke
- Ausbau des regelspurigen Endbahnhofs der Bergstrecke (vorraussichtlich mit Segmentdrehscheibe)
- neue Fahrzeuge werden künftig auch im Rahmen der Galerie vorgestellt


2014.12.ab
2015.12