IG Spur 1 Module Rhein-Neckar,

Mannheim (IGMA)

Hier der Gleisplan

Download in Originalgröße (jpg, 4,4 MB)

220 Module mit über 600 Meter Gleis auf einer Fläche von 68 x 10 Meter


Der Aufbau war ab Freitag mittag in vollem Gange. Bis 15:00 waren diesmal alle Teilnehmer tatsächlich da, Dank auch an die BABen, die diesmal staugnädig waren ... :-)))


Einige Modulisten, in erster Linie unsere Großgrundbesitzer waren bereits am Mittwoch bzw. Donnerstag angereist und machten`s sich in der Halle gemütlich


Hier schaut Sabine noch recht kritisch. Böse Zungen sagten ja, sie wäre über die Anordnug ihrer Module als Kehrschleife nicht so glücklich gewesen. Das kann sich der Rezensent eigentlich nicht recht vorstellen, denn die sehr schön ausgestalteten Module waren gleich vorne am Eingang ein Blickfang und haben jedem Besucher ein gelungenes Entré beschert. Sabine (und Michael soll hier auch genannt werden) haben übrigens auch mit diesem Arrangement den ersten Platz im Modulbauwettbewerb belegt. Herzlichen Glückwunsch auch noch an dieser Stelle !!!


Das Motiv mit dem 1. Preis

Bis 19:00 stand die Anlage im wesentlichen. Der Aufbau des eingleisigen Teils zog sich erwartungsgemäß länger hin, weil noch gerade Interimsmodule und Zwischenstücke gebaut werden mussten. Um 20:00 begann das Anschliessen der Booster und die leidige Kurzschluss-Suche. Um 21:00 war alles Zweigleisige betriebsbereit und die Funkies - soweit sich die Besitzer mit ihnen schon vertraut gemacht hatten - einsatzfähig.

Nachdem Ralph ein Ausfädelmodul für eingleisige Streckken gebaut hatte, wollten wir nun endlich einmal das Vorhaben realisieren, von der Hauptbahn eingleisig raus und an anderer Stelle wieder rein. Knackpunkte waren jedoch, dass es viel zu wenig gerade Module gab und die gemeldeten Module kaum Normkopfstücke besaßen. Improvisieren war angesagt. Dank an Ralph, Pier und Wolfgang (Ospizio) für die zusätzlichen Arbeiten!

Unsere "Sauschwänzles-Bahn" musste dennoch an drei Stellen ohne Zwischengerade auskommen, was natürlich zu gewissen Einschränkungen im Betrieb führte. Es fehlte auch - analog zu Ralph`s Modul - eine zweite Ausleitung für Eingleisiges, weshalb der 2-gleisige Abzweig von Stephan hierfür missbraucht wurde. Diese Gleisführung ergab dann, dass die eingleisige Strecke vornehmlich nur in einer Richtung befahren wurde.

Der Veranstalter in Heilbronn hat sich daher entschlossen, für 2010 Eingleisiges finanziell fördern zu wollen: ein Ausleitungsmodul (Rechtsweiche + DKW) sowie eingleisig gerade Module, und alles mit Normkopfstück (mittige Gleislage)! Einzelheiten folgen in Kürze per Mail an alle, die in unserer Online-Plattform angemeldet sind.

Die jetzt folgende Punkte dienen eher der internen Dokumentation. Eilige Surfer scrollen bitte gleich zu den Bildern durch.

Es kamen 9 dezentrale Uhlenbrock 6 A Booster zum Einsatz, was sich - wie erstmals 2009 in Borken - bestens bewährt hat. Der Aufwand zum Anschluss ist durch die dezentrale Anordnung aber nicht zu unterschätzen. Nicht nur die Datenleitung und das Einrichten der Trennstellen kosten viel Zeit, auch das Bereitstellen der 230 V wird immer wieder unterschätzt.

Die Funkies hatten sich vermehrt wie die Fliegen. Wir haben uns auf den Anschluss von 10 BaseUnits beschränkt, um Loconet und IB datenmäßig nicht zu überlasten. Bei dieser Menge war dann auch die Stromversorgung des LN an die Grenze gelangt. Flugs also eine zusätzliche Stromeinspeisung gelötet und dann alle BaseUnits an den Ausgang B (Booster) gehängt, der mit 200 mA etwas schächer auf der Brust ist. Der Ausgang T (Fahrpulte, 500 mA) stand dann für die IB Control usw. zur Verfügung. Dadurch sind die anfänglichen Fehlermeldungen praktisch auf Null gegangen.

Die nunmehr 28 Funkies verursachten erstmals - allerdings dezente - Probleme. Zunächst mal reagierten vereinzelt Loks etwas zeitverzögert, was wir aber erst mal auf Funklöcher bei der hohen Anzahl von Sendern und Empfängern zurückführen wollen. Beim nächsten Aufbau werden wir  die vielen Sender räumlich etwas auseinanderlegen. Die Funkies erwiesen sich auch weiterhin als recht komplexes Produkt, denn einige - meist neue - Anwender waren auf Support angewiesen.

Allen Funky-Anwendern sei nochmals dringend ans Herz gelegt , das Update auf die aktuelle Version 2.50 auszuführen und alle empfohlenen Einstellungen vor dem Modultreffen zu Hause einzugeben und zu testen ! Da künftig die Anzahl der BaseUnits auf 10 begrenzt sein wird, kommt dem flexiblen Anmelden der Funkies noch erhöhte Bedeutung zu.

Auch Sorgenpunkte seien noch dokumentiert, zumal einige jetzt das 5-jährige Bestehen feiern konnten: alle Kurzschlüsse waren auf fliegende, also nicht normgerechte Verdrahtung und vergessene Steckerverbindungen zurückzuführen. Weil dabei immer wieder unnütz viel Zeit und Kraft verloren geht, will man seitens des Veranstalters künftig an eine "Honorierung" denken. Und sei es nur die Verleihung der  Modul-Zitronen in Gold, Silber und Bronze, die anschließend zünftig begossen werden.

Von Unfällen spricht man ja nicht gerne, also nennen wir es Störungen, denn glücklicherweise auch ohne verbleibende Schäden. Und man kann ja daraus lernen. Ein Prellbock war nicht festgeschraubt und die Lok blieb gerade noch in der Luft hängen. Alles weitere waren leichtfertige Bedienungsfehler, indem falsche Digitaladressen eingegeben wurden. Auch ein Digitalkran muss ein Adresskärtchen auf der Pinwand besitzen: dann kommt keine Lok zur unbeabsichtigten Flankenfahrt . Und wer Piet`s BR 50 in die Grube der Drehbühne gefahren hatte, lies sich nicht mehr klären. Dass auf Sicht gefahren wird, ist auch wichtig zu beachten, denn es gibt auch schon mal einen Lokführer, der seine Lok auf der Hauptstrecke in einer Kurve stehen lässt und sich auf ein Bier zurückzieht ... :-)))
Kritischer war da schon, als sich eine Class66 plötzlich auf Flankenfahrt in einen langen Güterzug mitten auf der langen Geraden begab und Rainer mit einem Hechtsprung die Situation rettete.

Fazit für uns als Gruppe:
der Sicherheitsgedanke muss noch weiter ins Bewusstsein treten und jeder, der Fahrzeuge auf die Anlage stellt, muss sich des erhöhten Risikos bei einer solchen Veranstaltungen im Klaren sein ! 


Piet`s Module belegten den 2. Preis. Glückwunsch!
Weitere Bilder von diesen sehr schön gestalteten Motiven finden sich noch im unteren Teil des Berichtes


Auch bei Geri und Andreas ging die Post ab; weitere Aufnahmen im unteren Teil